Das Leben drehen - Wie mein Vater versuchte, das Glück festzuhalten ein Film von Eva Vitija

Das Leben drehen - Wie mein Vater versuchte, das Glück festzuhalten

Release
20.10.2016
Originaltitel
Das Leben drehen
Genre
Documentary
Regie
Eva Vitija
Land
Schweiz
Jahr
2015
Länge
78 min.
Mutig hat sich Drehbuchautorin Eva Vitija auf eine persönliche Spurensuche begeben und überraschende Wahrheiten hinter den Bildern ihrer glücklichen Familie gefunden. Damit hat sie den Hauptpreis der Solothurner Filmtage gewonnen. «Das Leben drehen» ist ein spannender und aufwühlender Debütfilm, der universelle Themen anspricht und sich nicht scheut, die kleinen und grossen Mängel des Lebens zu porträtieren, die uns menschlich machen. Eine liebevolle Familien-Geschichte über das Filmen und den Versuch, das Leben festzuhalten.
Als Eva Vitija volljährig wurde, bekam sie von ihrem Vater einen abendfüllenden Film über ihr bisheriges Leben. Er hätte ihr kein schlimmeres Geschenk machen können. Denn der Vater und Filmemacher Joschy Scheidegger dokumentierte seine Familie obsessiv. Und Tochter Eva hatte immer vergeblich versucht, seiner Kamera zu entkommen. Erst sein Tod bewog sie dazu, nicht nur sein riesiges Filmarchiv, sondern auch seine Kamera zu übernehmen. Sie tat, was ihr zuvor im Traum nicht eingefallen wäre: Sie drehte einen Film über das Leben ihres Vaters.