Mein Leben in Orange

Originaltitel
Sommer in Orange
Genre
Comedy
Regie
Marcus H. Rosenmüller
Schauspieler
Amber Bongard, Bela Baumann, Petra Schmidt-Schaller
Land
Deutschland
Jahr
2011
Länge
110 min.
Regisseur Marcus H. Rosenmüller ("Wer früher stirbt ist länger tot") inszeniert die Gegensätze zwischen spiessiger Dorfbevölkerung und entfesselter Wohngemeinschaft voller Wärme. Die Story basiert auf Kindheitserinnerungen der Drehbuchautorin Ursula Gruber, die selbst in einer Bhagwan-Kommune aufgewachsen ist. "Sommer in Orange", angesiedelt in den Achtzigerjahren, dreht sich um ein so zeitloses wie universelles Thema: den Widerspruch zwischen Selbstverwirklichung und Verantwortung, Individualität und Gemeinschaft. Ein bezauberndes Feelgood-Movie, dessen Humor voll ins Schwarze trifft.
Raus aufs Land, Richtung Selbstverwirklichung! Das ist es, was Amrita will. So zieht die Bhagwan-Anhängerin mit ihren zwei Kindern und ihrer Wohngemeinschaft von Berlin in die Provinz. Mit dem beschaulichen Alltag der Dorfbewohner ist es mit der Ankunft der Gruppe schlagartig vorbei. Plötzlich treffen Urschreitherapie und Vollkornschrot auf Schützenverein und Blasmusik. Ausgerechnet Amritas Tochter Lili gerät zwischen die Fronten. Dabei wünscht sie sich nichts anderes als eine ganz normale Familie. So beginnt Lili bald ein Doppelleben: Zu Hause trägt sie Orange und lebt vegetarisch. In der Schule aber tauscht sie ihre Pluderhosen gegen einen biederen Faltenrock und beteiligt sich am Tischgebet. Lilis Spagat zwischen Om und Amen kann natürlich nicht ewig gut gehen. Als dann auch noch Bhagwans rechte Hand anreist und Amrita völlig den Kopf verdreht, kommt es zum Eklat...